Praxis für psychologisch-pädagogische Lerntherapie - Sabine Höne



Lese-Rechtschreibstörung Begriff

Für die Lese-Rechtschreibschwäche gibt es unterschiedlichste Begriffe und Definitionen, die für die Lerntherapie aber eher von untergeordneter Bedeutung sind, da die Therapie sich an den tatsächlichen Stärken und Schwächen der Schüler orientiert.
Von einer Legasthenie gleichbedeutend mit einer Lese-Rechtschreibstörung wird dann gesprochen, wenn es sich um eine angeborene, entwicklungsbedingte Störung handelt, die nicht vorübergehend ist. Eine Lese-Rechtschreibschwäche gilt bei entsprechender Förderung als vorübergehend.
Das Kultusministerium spricht von Schwierigkeiten beim Erlernen des Lesens oder Rechtschreibens.
Für die Diagnose von Ärzten ist der Begriff der so genannten umschriebenen Entwicklungsstörung schulischer Fertigkeiten ausschlaggebend. Hierzu zählen u.a. die Lesestörung oder -schwäche oder die Lese-Rechtschreibstörung bzw. -schwäche.